The big love…

COFFEE.

Zugegeben! Der Kaffee im KARACA hat wenig mit altehrwürdigen deutschen Rösttraditionen gemein. Wir haben uns stattdessen von unserer Begeisterung für den Aromen- und Geschmacksreichtum voll entwickelter Röstungen leiten lassen. Das zeigt sich bereits beim Blick in unseren Bohnenbehälter: die Kaffeebohnen werden deutlich heller geröstet, als Sie es herkömmlicherweise gewohnt sind. Wir suchen in erster Linie die Balance von Frucht, Säure, Süße wobei eine klare, saubere Geschmackslinie erhalten bleiben soll – das ist bei Kaffee mit seinen über 500 Aromen noch vielfältiger möglich als bei Wein, wenn man die besten Kaffees verarbeitet und ein differenziertes Röstprofil erarbeitet.

Die Kaffeekirsche ist ein hochsensibles Naturprodukt, dass wie alle Früchte regional-saisonabhängig geerntet wird. Bereits ihre Hege und Pflege auf der Plantage entscheidet über das Potenzial, das der Röstprozess später aus ihr herausholen kann. Von Jahr zu Jahr sind daher Plantagenbesuche und Verkostungen der Ernten ein unverzichtbarer Bestandteil der Qualitätssicherung durch die Röstereien.

Rund um den Globus erstrecken sich in Aequtornähe die Anbaugebiete der besten Arabica-Kaffees, die ganzjährig verlesen werden – teilweise finden sogar zwei Ernten im Jahr statt.

Alle Qualität ist zuallererst von den agrarwirtschaftlichen Voraussetzungen der anbauenden Kaffeefarm abhängig sowie der punktgenauen Bestimmung der Pflücker, welche Kirschen den idealen Reifegrad erreicht haben und geerntet werden können. Da die Kirschen am Kaffeebaum nicht gleichzeitig reifen, erfolgt eine gute Lese in wiederholten Durchgängen über mehrere Wochen.

In einem nächsten Schritt werden – vornehmlich durch Nassverfahren – Fruchtfleisch und Bohnen getrennt und letztere auf Trocknungstischen ausgebreitet. Auch hier kann durch Nachlässigkeit viel verspielt und Fehler in das Geschmacksprofil der Kaffeebohne eingebracht werden.

Seit einigen Jahren hat sich nun weltweit eine noch-kleine-aber-um-so-feinere Szene an Kaffeeröstereien etabliert, die nicht mehr auf den Vertrieb der Rohware durch zweite oder dritte Hand angewiesen sein wollen: alternativ haben sie sich dem aufwändigeren, aber nachhaltigen Weg verschrieben, selbst die Anbauregionen zu durchkämmen und auf den Farmen vor Ort die jeweiligen Ernten auf Herz und Nieren zu verkosten. Auf der Suche nach den geschmacklich vielversprechendsten Kaffees.

Was anfangs noch exotisch anmutete, da der allergrößte (und nicht der beste) Teil der Welt-Kaffeeernte durch die grossen Konzerne aufgekauft wird, hat sich inzwischen zu einem immer wichtigeren Teil eines alternativen, hochqualitativen Kaffeeanbaus entwickelt: dem sogenannten Direct Trade, bei dem anbauende Farmen und Röster direkt eine perspektivische Beziehung eingehen. Auf dieser Grundlage gewinnen beide Seiten. Auf Seiten der Farmen besteht Absatzsicherheit für ihre Ernte bei überdurchschnittlichem Preis, und die Röstereien können jährlich hervorragende Qualität einkaufen.

Im KARACA schenken wir nahezu ausschliesslich dieserart direkt gehandelten Kaffee aus. Aus Überzeugung, dass der beste Geschmack in der Tasse nur durch nachhaltigen Kaffeeanbau und einen ‘direkten Draht’ zwischen Erzeuger und Röster möglich ist.

Mit der Berliner Mikrorösterei bonanzacoffeeheroes.com haben wir einen international bekannten Partner, der wöchentlich für uns Reinsortenkaffees und Blends (Mischungen) röstet. Kiduk Reus und Yumi Choi mit ihrem Team verbringen selbst einen Teil des Jahres in den unterschiedlichsten Kaffeeanbaugebieten und suchen die Lagenkaffees aus, die dann wenige Monate später in Berlin eintreffen.

Zusätzlich nehmen wir regelmäßig unregelmäßig, und weil wir einfach rundum neugierig auf Kaffee sind, den einen oder anderen Röster ins Programm auf. Ab sofort ist das unsere neueste Entdeckung, das kaffeefachwerk.de, ebenfalls ein Kleinröster aus Berlin.

Die Baristas im KARACA

Jeder Barista im KARACA lebt unsere Leidenschaft für Kaffee.

Der Barista ist das letzte Glied in der Kette. Und das für Ihren Kaffeegenuss entscheidende! Daher arbeiten im KARACA nur Vollblutbarista, die gleichermassen am Gaumen wie an der Maschine/Mühle zu den besten Berlins gehören.

Regelmäßige Verkostungen der frischen Röstungen und davon abhängig Brührezepte (Kaffeemenge, Brühtemperatur, Kontaktzeit mit Wasser) erneut abzustimmen, sind für jeden unserer Barista integrale Techniken und Teil unseres Handwerks.

Im Rahmen unserer internen Trainings haben unsere Baristas ihre Fertigkeiten so verfeinert, dass sie die Möglichkeiten, die ihnen im Zusammenspiel von Kaffeebohnen, Mühle und Espressomaschine zur Vertuegung stehen, voll ausschöpfen. Und jeden Tag das Beste in der Tasse abliefern.

Die Espressomaschine von

La Marzocco
Im Karaca haben wir uns ganz bewusst für das Modell LINEA der Florentiner Firma La Marzocco entschieden.

Die Espressomaschinen von La Marzocco sind aufgrund ihrer konstruktiven Besonderheit (jeweils komplett getrennte Boiler für Dampf und Brühwasser) Garant für Temperaturstabilität. Ein entscheidendes Merkmal, da der Brühboiler über einen Mikrocontroller eine gradgenaue Temperatursteuerung erlaubt.

Zusammen mit einer MAZZER-Mühle mit grossem konischen Mahlwerk hat das KARACA die optimale Kombination am Start, um auch Single Origins (=Reinsortenkaffees) mit fruchtigen Aromen auf den Punkt zu extrahieren – ohne, dass Säure dominiert.